Gesundheit oder Krankheit!!! Wer ist schuld......?

Wer oder was ist schuld, ... wenn wir krank werden? ... wenn wir krank bleiben?

...wenn wir gesund sind? Gibt es überhaupt einen Schuldigen? Und ist das wichtig?

Marina Oertel 

Ja! Es ist wichtig! 

 

Jeder kennt das, oder etwa nicht?

Wenn wir eine Erkältung haben, ist entweder das Wetter schuld oder die Person, bei der wir uns angesteckt haben. Werden die Symptome schlimmer oder es ist eine Grippe, gehen wir zum Arzt und hoffen auf schnelle Hilfe. Wirkt die Hilfe nicht schnell genug, ist oftmals der Arzt oder das Medikament schuld.

 

Was ist mit Bluthochdruck, Diabetis, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ähnlichen Erkrankungen? Da ist die Arbeit schuld, weil dort zuviel Stress herrscht. Oder es sind die Gene schuld. Dann heißt es oft: "Es ist Veranlagung. Es liegt in meiner Familie."

 

Und der Krebs? Wer ist da schuld?

Sind es die Zigaretten, die Umweltgifte, die Strahlen, die Medikamente oder auch die Gene?

 

Wer ist denn aber schuld, wenn wir gesund sind?

Da sind es die guten Abwehrkräfte, die anscheinend einfach so da sind. 

 

Doch wer ist nun wirklich schuld? Wer ist gleichermaßen schuld an Krankheit sowie an Gesundheit?

 

Natürlich wir selbst!!! Unser HANDELN!!!

 

Es ist nicht der Umstand und auch nicht der Arzt, es sind wir selbst!!!

 

Und ja, das ist wichtig zu wissen und sich zu verinnerlichen!

 

Warum ist das wichtig zu wissen?

Viele Menschen fühlen sich als Opfer Ihrer Krankheit oder Beschwerden. Doch die Opferrolle bringt uns in der Situation nicht weiter und schiebt die Eigenverantwortung weit von uns. 

 

Die Folge daraus ist eine Hilflosigkeit und ein Hoffen auf fremde Hilfe. Es ist also ein passives Abwarten, was passiert oder auch nicht passiert. Das macht unglücklich und hilft auch nicht wirklich weiter.

 

Aktivität dagegen, bringt uns im Leben weiter. Egal ob beruflich, privat oder halt auch bei der Gesundheit. 

Wer aktiv ist, hält das Steuer selbst in der Hand. Das macht Mut und gibt Kraft. 

Was ist die Aufgabe eines Arztes?

Die Aufgabe eines Arztes ist in der Regel

  • die Prävention
  • die Diagnose
  • die Therapie / Behandlung
  • die Nachsorge

Was ist nun aber häufig die tatsächliche Tätigkeit des Arztes?

 

Dazu müssen wir überlegen, wann wir eigentlich zum Arzt gehen.

 

In der Realität gehen wir doch meistens erst zum Arzt, wenn wir uns nicht wohl fühlen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass wir also schon Beschwerden haben. 

 

Der Arzt stellt also die Diagnose, behandelt und macht eine Nachsorge. (Sofern wir nach Behandlung der Wehwehchen - also ohne Wehwehchen - noch weiterhin die Termine wahr nehmen).

 

Aufgrund der geringen Behandlungszeit und der seltenen Arztbesuche unsererseits, ist die Behandlung des Arztes oft symptombezogen.

Wie ist die Realität?

Leider erfahren wir in unseren Gesprächen oft, dass die Menschen nur selten Eigenverantwortung übernehmen.

Schade! Die Gesundheit ist doch das Wichtigste was wir überhaupt haben.

So wie folgende Volksweisheit besagt:

"Alle Wünsche werden klein, gegen den, gesund zu sein."

 

Was tun also die Menschen vermehrt? 

Sie sehen sich als Opfer des stressigen Lebens, der Wehwehchen und Krankheiten und der Umstände. 

Es wird häufig einfach alles so hin genommen und resigniert. 

 

Die Verantwortung wird abgegeben. Abgegeben an die Gesellschaft und nicht zuletzt an den Arzt.

Die Gedanken scheinen folgende zu sein:

"Der Arzt wird schon alles richtig machen und richten können. Es wird schon irgendetwas zur Heilung geben."

Was können wir tun?

Wir können die Verantwortung für die 6 Elemente unserer optimalen Gesundheit übernehmen!

 

Dieses können wir tun, indem wir grundlegend auf unsere Ernährung und unsere Flüssigkeitszufuhr achten. Weil dieses heutzutage kaum schaffbar ist, sollte die Ernährung durch Nahrungsergänzungen optimiert werden. Auch die Bewegung darf nicht zu kurz kommen. Hier ist wichtig alle 4 Bereiche (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination / Gleich-gewicht) zu trainieren. Wenn das alles in Einklang gebracht ist, fehlt noch die Ruhe. Ausreichend Schlaf und Erholungs- / Entspannungsphasen helfen uns die Stresshormone abzubauen. Um Stress aber gar nicht erst entstehen zu lassen ist eine positive Grundeinstellung sehr wichtig. Sie führt uns zu mehr Gelassenheit und hilft uns in Lösungen zu denken. 

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen helfen uns zusätzlich dabei rechtzeitig die Fehlentwicklungen des Organismuss zu beheben und sind somit das

6. Element der optimalen Gesundheit.


Meine persönliche Meinung

Natürlich sind Ärzte wichtig! Zur Vorsorge und bei Krankheiten ist es immer ratsam einen Arzt aufzusuchen. 

 

Ich möchte jedoch das Bewusstsein erhöhen und dabei darauf hinweisen, dass die Schulmedizin häufig nur die Symptome behandelt und dieses wenn nötig mit Medikamenten. Die Ursache der Beschwerden ist damit allerdings nicht behoben. Aufgrund der Unterdrückung brodelt sie unterschwellig in unserem Körper, bis es zum Eklat kommt. 

 

Dennoch rate ich nicht prinzipiell von Medikamenten ab. Es gibt viele Medikamente, die Leben retten und das ist auch gut so.

 

Mein Ziel mit diesem Beitrag ist das bewusstere Handeln und Leben.

Die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Und  nicht die Verantwortung für das eigene Leben abzugeben, auch wenn es in die Hände eines Arztes ist. 

 

Marina Oertel

Expertin für personalisierte Ernährung auf DNA-Basis,

Vitalstoffberaterin und Stoffwechselberaterin CRS

Kommentar schreiben

Kommentare: 0